Mit Rad unterwegs und die Lomo dabei

Jetzt, wo ich als Besitzer der Lomo Konstruktor einen Fuß in die analoge Fotografie gesetzt habe, kann ich gar nicht genug davon bekommen, die Lomo ausgiebig zu testen. Also nutzte ich die Gunst der Stunde, lud die Lomo mit einem Ilford HP5 Plus und nahm sie auf meine Radtour durch Köpenick mit. Das Tolle an der Kamera ist, dass man sich keine Gedanken machen muss wie man diese verstaut, da nicht viel beschädigt werden kann. Also entschied ich mich für die Gürteltasche und konnte auf den schweren Rucksack bzw. die unpraktische Kameratasche verzichten. Bei der letzten Fahrradtour mit meiner D90, war ich nach einer Weile so genervt vom anhalten, Rucksack ablegen, Kamera raus usw., dass mir nach einer Weile die Motivation zum Fotografieren fehlte und ich nicht ein Bild mehr gemacht habe. So dieses mal aber nicht, im Gegenteil, ich konnte die Kamera schon bei der Fahrt rausnehmen, einzig das Weiterspulen des Films ging nicht ohne anzuhalten. Also bin ich entspannt die 30km gefahren und konnte so den 36er Film vollmachen.

Da ich Tage zuvor schon bei Fotoimpex das „analoge Starter Set Film Basic“ geordert hatte, habe ich den Film noch am selben Tag entwickelt und am Abend digitalisiert. Wie ihr eure Negative selbst entwickeln könnt, wird auf kwerfeldein.de im Artikel „Crashkurs Analog Teil 1: Filme entwickeln“ sehr gut beschrieben. Ich glaube, mit dem ISO 400er Film habe ich es ein wenig zu gut gemeint für die sonnigen Wetterverhältnisse, aber so ist das nun mal in der analogen Fotografie, einfach am ISO Rad schrauben ist dort nicht ohne Weiteres möglich. Am Ende sind doch ein paar Bilder etwas geworden und nach dem Begutachten anderer Rezessionen sind die Resultate in etwa ähnlich.

4
0

0 Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.