Zwei Tage Powerwalking in London

In diesem Jahr entschloss ich mich mal wieder zu einer Reise nach London, um Freunde und Bekannte zu besuchen. Dabei hatte ich zwei volle Tage, an denen ich mich der Fotografie widmen konnte. Meine Liste war doch recht lang für den kurzen Zeitraum, weshalb nicht viel Zeit zum Verweilen blieb. Glücklicherweise habe ich viele dieser Ecken zuvor bereits besucht. Daher wusste ich, welche Orte für mich interessant wären.

Für meine Bilder habe ich meine Fujifilm XT-1 verwendet. Dabei ist ein Großteil mit dem Fujinon 35mm F1.4 entstanden, einige Motive mit dem Fujinon 23mm F2. Filter und Stative blieben zuhause – keine Zeit zum Aufbau. In der Nachbearbeitung probierte ich diesmal andere Foto-Formate aus, wie 16:9 und 2:1, um meine Foto-Landschaft des üblichen 3:2-Formats etwas aufzulockern.

Am ersten Tag meines Aufenthaltes ging es nach West London. Hierbei war mein erstes Ziel der Hyde Park, der größte aller Parks, die es in London zu besichtigen gibt. Anschließend ging es zu Fuß Richtung Green Park, den Touristen-Spots Picadilly Circus und Oxford Circus, Bond Street und zurück zur Paddington Station. Auf dem Weg zurück zu meiner Unterkunft mit der Tube machte ich einen Zwischenstopp in der Baker Street, bekannt von den Sherlock Holmes Romanen oder dem Madame Tussauds, und der London Bridge.

 

Für den zweiten Tag entschloss ich mich East London zu besuchen. Hierbei waren meine Ziele der Business Park Canary Wharf, wo sich große Wolkenkratzer internationaler Konzerne versammeln, die Tower Bridge, St. Pauls über Soho bis hin zum Covent Garden. Obwohl ich geplant hatte, an den letzten beiden Stationen etwas länger zu fotografieren, habe ich aufgrund der großen Menschenmassen meinen Aufenthalt dort relativ kurz gehalten. Stattdessen ging ich Richtung Westminster, wo es von dort aus wieder nach Hause ging.

 

Mit einer Bilanz von gut 30km zu Fuß durch London und etwa 350 Bildern ging es wieder zurück nach Berlin. Die Befürchtungen, mit einer leeren SD-Karte zurückzukehren, haben sich glücklicherweise nicht bestätigt und ich konnte so ein paar Motive einfangen, mit denen ich zufrieden bin.

Obwohl London eine durch und durch stressige Stadt ist, bietet sie so viele verschiedene Fassetten, die sie so interessant macht. Von alter bis zu moderner Architektur, Menschen verschiedener Ethnien, lokaler bis internationaler Küche – es gibt vieles zu entdecken. Wer bisher noch nach der Suche nach einer Urlaubsidee ist und für Städtereisen zu begeistern ist, sollte sich London als nächstes Reiseziel notieren.

3
0

0 Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.